Berichtende

Die Redaktion in Havanna:

 Anuk, 21

autorensep16Im Psychologiestudium war ich auf der Suche nach Erklärungen dafür, was unser Verhalten lenkt. Wann ist es die Angst vor dem Unbekannten und wann die Neugier für das Neue? Trotz des ökonomischen Status Deutschlands gibt es dort viele Existenzängste und einige denken ihre eigenen Grenzen durch stabile Ländergrenzen sichern zu können … Mit dem Proyecto bin ich hier, um Erfahrungen darüber zu sammeln, ob und wie sich ein gerechtes Zusammenleben mit allen organisieren lässt und wie sich ein Miteinander und nicht ein Gegeneinander gestaltet? Vamos a ver! Hier geht es zu allen Artikeln von Anuk.

Danny, 23

autorensep163Die kubanische Revolution und ihre Akteure begeistern mich schon seit meiner frühen Jugend. Ich habe die letzten Jahre erst im Nahrungsmittel-Großhandel und danach in einer Akutversorgung für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge gearbeitet und war in beiden Fällen oft mit der Unmenschlichkeit und Verwertungslogik des Kapitalismus konfrontiert. Ich will einfach wissen, ob es eine realistische Alternative zu diesem Leben gibt. Ich will vom kubanischen Volk und seinen revolutionären Bestrebungen lernen, um dies auf unsere Kämpfe in Deutschland und Europa übertragen zu können. Hier geht es zu allen Artikeln von Danny.

Dilara, 21

Bevor es mit meinem Studium losgeht, möchte ich die Chance nutzen, um in Cuba die Geschichte der sozialistischen Insel zu studieren und den Alltag dieser Gesellschaftsform zu erleben. Entgegen dem Einwand, dass der Sozialismus in der Theorie schön und gut, in der Praxis jedoch nicht anwendbar sei, beweist Cuba seit 1959 das Gegenteil. Ich möchte sehen, was die CubanerInnen beschäftigt und der tendenziösen Berichterstattung eine differenzierte entgegenstellen. Hier geht es zu allen Artikeln von Dilara.

Janna, 26

Kuba- ein Land welches so viele Fragen aufwirft, welche zu beantworten wohl nur auf Kuba selbst möglich sind. Mit den Menschen zusammen erleben wie sie leben und wie sie leben möchten, zu erfahren was sie bewegt. Spannend ist es, eine andere,  Idee von Zusammenleben  zu erleben und zu hinterfragen- sowohl das hier als auch das da.  Dinge die ich erfahre möchte ich verstehen und verständlich machen mit meinen Artikeln und so versuchen niederzuschreiben wie sie für mich sind, wie ich sie wahrnehme. Hier geht es zu allen Artikeln von Janna.

Juri, 22

autorensep162Ich heiße Juri und studiere schon länger irgendwas mit Politik, Ökonomie und Gesellschaft. Nach Kuba bin ich gekommen, um mehr über Marxismus und Sozialismus zu lernen und Inspirationen für meine eigenen politischen Kämpfe zu bekommen. Nebenbei möchte ich besser verstehen, wie die Gesellschaft, in der meine Eltern aufgewachsen sind, funktionierte. Außerdem mache ich Urlaub vom deutschen Winter in Kaltland. Hier geht es zu allen Artikeln von Juri.

Lina, 24

autorensep164“Si quieres conocer a Martí y a Fidel, a Cuba, a Cuba, a Cuba iré! Si quieres tomar ron pero sin Coca Cola, a Cuba, a Cuba, a Cuba iré!” Was Victor Jara da vor mehr als 45 Jahren gesungen hat, habe ich mir so, oder so ähnlich, auch gedacht. Wenn du den kubanischen Sozialismus verstehen willst musst du einfach hin! Selbst eintauchen in den Alltag, in das Zusammenleben der Menschen, um vielleicht besser zu verstehen was ihn ausmacht und was nur Vorurteile sind (ob positiver oder negativer Art) und wohin der Wind im Land weht. Na und ehrlich gesagt stand ich noch nie so auf nasskalten deutschen Winter. Also: hasta luego amigos! Hier geht es zu allen Artikeln von Lina.

Linda, 52

autorensep165Ich komme aus München und engagiere mich seit Ende der 80er Jahre in der Cuba Solidaritätsbewegung und bin seit 3 Jahren in ökologischen Projekten (Stadtgärten, Umweltbildung, Stadtteilarbeit) auf Cuba aktiv. Ich habe eine Ausbildung im technischen Bereich und später Informatik studiert und in dem Bereich in der Hightech-Industrie nun über 20 Jahre gearbeitet. Als ich vom Proyecto erfuhr war für mich klar: Ja das will ich machen, ich will aus dem Job aussteigen und endlich mal wieder intensiv lernen und studieren und dabei gleichzeitig den cubanischen Alltag leben und tiefer in die Ökologie-Projekte hier auf Cuba einsteigen. Hier geht es zu allen Artikeln von Linda.

Martin, 25

Rum – Zigarren – Oldtimer. Als Tourismusziel bietet Kuba einiges, doch das wahre Geschenk Kubas an die Welt ist Kuba selbst: Der lebendige, einzigartige Beweis, dass es auch anders geht, dass ein soziales und solidarisches miteinander Leben und Wirtschaften nicht nur Utopie, sondern gelebte Praxis sein kann, kurz: dass eine andere Welt möglich ist. Um das wirkliche Kuba abseits von Klischees kennenzulernen habe ich, der Martin, mich von der beschaulichen Studentenstadt Marburg aus auf das Abenteuer begeben hier in der Metropole Havanna zu leben und zu studieren und möchte euch mit meinen Artikeln die Gelegenheit geben an meinen Erfahrungen teilzuhaben. Hier geht es zu allen Artikeln von Martin.

Marielle, 23

Ich bin Marielle. In Deutschland studiere ich Politikwissenschaften und ich hab die Nase voll von deutschem Uni-System, auswendig Gelerne ,Klausuren schreiben und Kapitalismus! Ich habe mich auf den Weg nach Havanna gemacht, um zu erfahren wie der kubanische Sozialismus funktioniert, wie die Menschen hier leben, sprechen und lachen. Ich bin hier um zu erleben, zu beobachten und zu lernen. Hier geht es zu allen Artikeln von Marielle.

Max, 22

autorensep166Cubacubadubdub! Ich heiße Max, bin 22 und studiere Informatik. Seit meiner Schulzeit mache ich politische Arbeit – damals vor allem in der Schülervertretung, heute unter anderem in der Gewerkschaft. Besonders interessiert mich auf Kuba der Charakter von Bildung und die Rolle von Wissenschaft, Forschung und Technik. Ich bin der einzige in der aktuellen Gruppe, der sein normales Studium im Rahmen des regulären Kursangebots der CUJAE fortsetzt. Hier geht es zu allen Artikeln von Max.

Maximiliano, 26

kuba_profilStudium fertig! Erstmal nach Kuba. Für mich geht es schon zum zweiten Mal auf die sozialistische Insel, diesmal allerdings über einen deutlich längeren Zeitraum. Kuba verspricht eine echte Alternative, welche die Profitmaxime durch Demokratie ersetzt, medizinische Fachkräfte statt Waffen exportiert und dennoch – vor allem aber deshalb – von westlichen Staaten sanktioniert und deren Öffentlichkeit geächtet wird. Doch kein System ist ohne Widersprüche. Ich möchte die kubanische Realität kennenlernen und versuchen, die praktische Umsetzung von Problemlösungen vor Ort zu verstehen. Die Wirtschaftsaktualisierungen sind dabei ebenso spannend wie die bewegte Geschichte dieses kleinen, aber widerständigen Landes. Hier geht es zu allen Artikeln von Maximiliano.

Julie, 29

AutorenJulieCuba erhielt 2006 als einziger von 147 Staaten in einer Untersuchung des WWF den Status „nachhaltig“. Überall wird heute von Nachhaltigkeit gesprochen, aber trotzdem gibt es soziale Ungerechtigkeit, Umwelt- und Klimaprobleme…
Ich erhoffe mir bei dem Aufenthalt in Cuba Inspiration und konkretere Ideen zu bekommen, wie *die* Welt aussehen soll, für die ich kämpfen will. Ich bin mir bewusst, dass es ein ziemlich weißes Privileg ist, ein Visum zu erhalten, ein Jahr lang zu reisen,  zu lernen und von Erspartem leben zu können. Ich hoffe, dies immer wieder kritisch zu reflektieren und in meine Bewertungen einfließen zu lassen . Hier geht es zu allen Artikeln von Julie.

Kjell, 19

AutorenFeb162Nach meinem Abitur habe ich in einer zentralen Aufnahmestelle für Asylbewerber in Hamburg gearbeitet und habe dabei stets nach einem Weg gesucht das Ausland zu bereisen. Warum Cuba? Mal ganz von meiner Leidenschaft für Buena Vista Social Club und gutem Rum abgesehen, kribbelt es mir in den Fingern bei dem Gedanken daran, durch die Straßen Havannas zu laufen, Kontakte zu knüpfen, Informationen zu sammeln, meine Sichtweise auf das ein oder andere etwas klarer werden zu lassen – ganz im Sinne von: „Auf Cuba von Cuba lernen“! Hier geht es zu allen Artikeln von Kjell.

Lorenz, 19

AutorenFeb16Ich habe letztes Jahr mein Abitur gemacht und bin seit einigen Jahren in der SDAJ aktiv. Neben der politischen Arbeit befasse ich mich auch intensiv mit Musikproduktion und Streetart, was ich bestimmt auch auf Cuba einbinden werde.
Bei mir ist es jetzt das zweite Mal, dass ich nach Cuba fliege.. Dieses Land fasziniert mich einfach auf unendlich vielen Ebenen und deshalb möchte ich es weiter erforschen. Meine Zeit dort möchte ich aber vor Allem nutzen, um den Menschen in Deutschland ein objektives Bild von Cuba zu vermitteln und ihnen somit eine Alternative zur kapitalistischen Gesellschaftsordnung näher zu legen. Hier geht es zu allen Artikeln von Lorenz.

Karl, 26

AutorenKarlMein Gott warum bin ich nur so verliebt in dieses Cuba und seine Menschen? Vermutlich weil sich die Menschen hier mehr verwirklichen können – die Gesellschaft weniger kommerzialisiert ist und die Wirtschaft für die Menschen da ist – und eben nicht umgekehrt. So freue ich mich hier in Havanna jeden Tag hier als Ingenieur im Außenhandel Erfahrungen sammeln zu dürfen. Hier geht es zu allen Artikeln von Karl.

 

Diejenigen von uns, die schon wieder nach Deutschland zurückkehren mussten:

Alisa, 25

Ich lebe und studiere in Münster. Bei der Wahl für mein Studium stand ich immer vor der Frage: Gehe ich den sozialen oder den kreativen Weg. Ich habe mich dann für den kreativen Weg entschieden und studiere nun Design, möchte jedoch meine kreativen Projekte sozial umsetzen. Nun neigt sich mein Studium langsam dem Ende zu und ich habe mich dazu entschlossen mein Bachlorprojekt über Kuba zu machen. Ausschlaggebend dafür ist, dass, meiner Ansicht nach, die  Berichterstattung der deutschen Medien häufig falsch ist. Diese Bachelorarbeit hat den Anspruch, anhand von mehreren kleinen Geschichten, Kuba zu zeigen wie es „wirklich“ ist. Durch den direkten, lebensnahen Kontakt mit den Menschen sollen Fotografien entstehen, die dem Betrachter, in Form eines Bildbandes mit erläuterndem Textanteil, einen kleinen Einblick in das Leben in einem solchen System verschaffen sollen. Hierbei soll nichts beschönigt werden, allerdings auch nichts schlecht geredet werden. Hier geht es zu allen Artikeln von Alisa

Esther, 26

Ich studiere Klimawissenschaften, mit Schwerpunkt Biogeochemie, in Hamburg und bin seit einigen Jahren in der Hochschulpolitik aktive und seit kürzerem auch bei der SDAJ. Sowohl in meinem Studium als auch in der Politik beschäftige ich mich häufig mit der Frage was der Kapitalismus mit uns, der Gesellschaft und dem Planeten macht, aber auch wie alternativen dazu ganz praktisch aussehen können. Insbesondere dies möchte ich in und von Kuba lernen um so ein realistischeres Bild von einem alternativen Gesellschaftssystem Menschen in Deutschland näher bringen zu können. Dabei möchte ich mich intensiv mit dem Bildungs- und Wissenschaftssystem von in Kuba auseinandersetzen. Hier geht es zu allen Artikeln von Esther

Fari, 54

Ich habe in Deutschland Soziologie und Deutsch als Fremdsprache studiert. Die Geschichte Cubas und Lateinamerikas hat mich seit meiner Schulzeit interessiert. Der cubanischen Revolution habe ich mich immer nahe gefühlt. An der Uni werde ich für „Geschichte Cubas“ eingeschrieben sein. Ich möchte dazu beitragen, dass Cuba noch mehr internationale Solidarität erhält und die sozialen Errungenschaften der cubanischen Revolution  weiter gestärkt werden. Ich stelle mich dieser Herausforderung gerne und hoffe, die immer schon einseitige Berichterstattung über Cuba in den Medien durch meine Berichte ein wenig ergänzen und korrigieren zu können. Hier geht es zu allen Artikeln von Fari.

Hanno, 22

Ich bin Student der Philosophie, Politik und Ökonomie und möchte in meinem Auslandssemester auf Cuba die “andere“ Seite der ideologischen Medaille kennenlernen. Ohne mir Denkverbote aufzuerlegen, möchte ich hier in Cuba in der Theorie und der Praxis nach Antworten auf Fragen suchen, die mir unter den Nägeln brennen. Für die Karibik, den Südamerikanischen Kontinent, dass spezielle “Lebensgefühl” und den sozialen Prozess der sich gerade in einigen dieser Ländern vollzieht konnte ich mich bereits bei einem 8 monatigem Arbeitsaufenthalt in Venezuela und anschließenden Reisen begeistern. Hier geht es zu allen Artikeln von Hanno.

Helena, 22

Ich studiere in Deutschland Mehrsprachige Kommunikation und freue mich darauf, an der CUJAE Einblicke in neue Fachbereiche zu erhalten. Während meines Aufenthalts möchte ich mich eingehender mit dem kubanischen Bildungssystem beschäftigen. Ich bin sehr gespannt darauf zu erfahren, wie das Konzept der kostenlosen Bildung umgesetzt wird und wie man mit Problemen wie der Abwanderung von qualifiziertem Lehrpersonal umgeht. Vielleicht komme ich ja mit dem ein oder anderen Verbesserungsvorschlag für unser Bildungssystem im Gepäck zurück. Hier geht es zu allen Artikeln von Helena.

Hille, 24

Ich komme aus Duisburg und studiere in Siegen Grundschullehramt. Auf Cuba bin ich sehr neugierig und freue mich darauf, andere Menschen und deren Denk-, und Lebensweisen kennen zu lernen. Zusätzlich möchte ich mir gern ein Bild über aktuelle Entwicklungen – z.b im Bildungssystem – machen. Es geht mir in dem Projekt darum, eigene Ansichten und Wertvorstellungen zu hinterfragen und gemeinsam mit den anderen Teilnehmenden an der öffentlichen Darstellung Cubas zu arbeiten. Hier geht es zu allen Artikeln von Hille.

Laika, 18

autoren_laika_greyMein Name ist Laika und – vorerst – bin ich das Küken im Kollektiv. Mittlerweile bin ich schon seit 3 Jahren politisch aktiv und brenne trotz intensiver theoretischer Arbeit immernoch darauf, Marxismus-Leninismus in Kuba zu studieren. Meine Motivation nach havanna zu gehen ist auch maßgeblich davon geprägt, ein land erleben zu können, was sich trotz enormer wirtschaftlicher Probleme  noch so  für die werte der Revolution einzusetzen scheint. Es liegt mir sehr am Herzen, die idee der Revolution zu Verbreiten, aber das ist noch lange nicht getan indem man „nur“ studiert. Hier geht es zu allen Artikeln von Laika.

Marcel, 22

Ich studiere Politikwissenschaft und Geschichte in Deutschland, in Kuba werde ich mich der marxistischen Philosophie und der Geschichte Lateinamerikas widmen. Da ich nun zum dritten Mal hier bin, möchte ich tiefer in die gesellschaftliche Realität dieses faszinierenden Landes eintauchen. Besonderes interessieren mich dabei die aktuellen wirtschaftlichen Veränderungen und die Frage, wie ein nachhaltiger Sozialismus im 21. Jahrhundert aussehen könnte. Hier geht es zu allen Artikeln von Marcel.

Mary, 27

Ich war schon ein wenig in der Welt unterwegs, aber immer auf Reisen. Cuba war schon immer das Land für mich, wo ich nicht Reisen sondern eine Weile Leben wollte. Dort ankommen. Wie ginge das besser, als in Havanna zu studieren und zu wohnen?! Ich freue mich darauf, die in Deutschland gesendeten Nachrichten über Cuba zu überprüfen und mir mein eigenes Bild machen zu können. Ich freue mich einfach wahnsinnig, dort Geschichte und Ökonomie zu studieren, einen Einblick in die Kultur zu bekommen und mich mit Menschen vor Ort auszutauschen. Dabei werde ich versuchen, die dortigen Verhältnisse und die aktuellen Entwicklungen kritisch zu beleuchten und zu hinterfragen. Hier geht es zu allen Artikeln von Mary.

Kolja, 27

Autorena06Nach zwei abgeschlossenen Berufsausbildungen und endlosen Cuba-Lektürestunden, habe ich ich meine 7 Sachen gepackt und mich ins Flugzeug gesetzt. Ich möchte mir nun ein eigenes, umfassendes, kritisches und differenziertes Bild zu Cuba machen und mich mit dem Themenkomplex Kapitalismus/Sozialismus facettenreich in der Praxis auseinanderzusetzen. Hier geht es zu allen Artikeln von Kolja.


Paula, 22

Autoren4Ich studiere in Deutschland wie auf Cuba unter anderem Philosophie und Ökonomie, wobei mich vornehmlich die Widersprüche der Ökonomie in der Praxis interessieren, die man hier auf Cuba ganz besonders intensiv zu spüren bekommt. Ich bin stets auf der Suche nach Antworten, spannenden Debatten, gerösteten Erdnüssen und gutem vegetarischen Essen, wobei sich letzteres auf Cuba am schwierigsten finden lässt. Hier geht es zu allen Artikeln von Paula

 Sophie, 19

Autoren2Mein Wunsch war es schon immer, nach dem Abitur ins Ausland zu gehen und im Sommer 2014 war es endlich soweit. 
Ich bin zu dem Entschluss gekommen, dass ich 6 Monate in Kuba verbringen möchte um das gesellschaftliche System, die Kultur -wie die Sprache- und die Menschen kennen zu lernen und zu verstehen, was mich auch auf meinem Prozess der Selbstfindung und Zukunftsplanung unterstützen wird. Hier geht es zu allen Artikeln von Sophie

Tobi, 24

Autoren3Ich bin im ärmsten Kreis Deutschlands aufgewachsen und habe deswegen von Kleinauf am eigenen Leib erfahren, was es heißt im Kapitalismus zu leben. Meine Kinder sollen diese Erfahrung nicht machen müssen, deswegen hab ich mein Leben den Kampf für den Kommunismus gewidmet, bin Mitglied in der SDAJ geworden und will auf Cuba Marxismus-Leninismus studieren. Hier geht es zu allen Artikeln von Tobi


Lotta, 19

autorenlotta1Ich würde lügen, würde ich sagen, dass die weißen Strände und das türkise Meer kein Grund für mich waren, für ein Jahr nach Cuba aufzubrechen. Der eigentliche Grund liegt aber darin, dass es mich als überzeugte Sozialistin in den Fingern gejuckt hat, in dieses Land zu reisen um mir den Sozialismus nach den Wirtschaftsaktualisierungen anzugucken und die Lebensverhältnisse der Menschen näher unter die Lupe zu nehmen. Hier geht es zu allen Artikeln von Lotta

Hannah, 18

AutorenHannahIch habe diesen Sommer  erfolgreich mein Abitur in Hamburg absolviert. Meine gesellschaftliche  Sozialisation erfolgte im wesentlichen bei den Pfadfindern (PBN) in Hamburg. Dort war ich zuletzt als ehrenamtliche Gruppenleiterin tätig. An Cuba interessiert mich besonders das „ganz andere“ Leben der Menschen und wie es den Cubanern gelungen ist trotz Jahrzehnte langen Embargos an ihren Zielen festzuhalten und diese weiter zu verwirklichen. Durch meine Eltern und Freunde habe ich erfahren, dass sich die Realität auf Cuba anders darstellt, als es hier in den maßgeblichen Medien dargestellt wird. Dieses selber zu überprüfen ist eines meiner Ziele für den Studienaufenthalt auf der Insel. Hier geht es zu allen Artikeln von Hannah.

2 Gedanken zu “Berichtende

  1. Ola ihr alle aus dem tollen Kollektiv!
    Vielen Dank für euren tollen, interessanten Berichte!
    Ich bin ganz fasziniert von dem, was ihr erlebt und schreibt!
    Ich war selbst etliche Male auf Cuba in Rahmen von Solidaritätsorganisationen und träume immer noch davon, eine Zeitlang dort zu leben.
    Deshalb interessiert es mich zu erfahren, wie ihr es angestellt habt, um das so toll hinzukriegen! Vielleicht wollt ihr auch einmal darüber einen Artikel schreiben!
    Ansonsten freue mich mich weiterhin über „Eine andere Welt“ ist möglich, denn die gibt es ja schon!
    Ich wünsche euch alles Gute!
    Un abrazo fuerte!
    Chris Pape

    Gefällt mir

  2. Ich weiß noch wie wir alle im Ranchon saßen und ihr euch über das Erstellen einer Homepage ausgesprochen habt. Die Seite ist gewachsen und die Berichte sind KLASSE!
    Ich schaue öfters vorbei um mich über die CUJAE oder Kuba zu informieren.
    Manchmal vermisse ich auch die Zeit in Kuba und muss auf daran denken, dann lese ich mir die ganz Artikel nochmal durch.
    Momentan finde ich die Berichte von Dilara sehr spannend.
    Macht weiter so.
    Onur

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s