Der Tagesbeginn in Kubas Schulen oder: Was ist ein Matutino?

Gewöhnlich beginnt für die Schüler*innen in Kuba der Schultag um 07:30 Uhr mit einer Morgenroutine vor dem Unterricht, die in etwa aus folgenden Elementen besteht: Die Schüler*innen der verschiedenen Klassenstufen stellen sich in Reihen nebeneinander auf dem Schulhof auf, es wird die kubanische Nationalfahne gehisst und die Nationalhymne sowie die Schulhymne gesungen und ehe es in die Klassenräume geht hält der/ die Schuldirektor*in eine Ansprache, in der Lernziele ausgesprochen werden und Disziplin angemahnt wird. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Porträt eines Kaffeebauern in der Sierra Maestra

Anfang November war ich mit einer Gruppe Studierender der CUJAE und einigen weiteren Teilnehmer*innen in der Sierra Maestra. Neben dem Reiz, auf den Spuren der Guerilleras und Guerilleros in den einsamen Weiten der Sierra unterwegs zu sein, war ich vor allem auf Begegnungen mit Menschen gespannt, die in der Sierra leben. Vielen von ihnen bin ich nicht begegnet. Von dem Ort des Startes unserer Wanderung und des Endes abgesehen, sind uns nur ungefähr zehn Menschen in den drei Tagen begegnet. Falls ich es überhaupt herausfinden konnte, stellte ich fest, dass sie sehr herzlich, nicht aber besonders redselig waren. Das war für mich eine neue Erfahrung in Kuba, erlebe ich die die meisten Kubaner*innen doch eigentlich als sehr kommunikativ. Weiterlesen

Eröffnung der „Casa Tamara Bunke“

Am 23. Januar haben wir mit einer Veranstaltung feierlich die „Casa Tamara Bunke“ eingeweiht. Aus diesem Studentenwohnheim der technischen Universität Havannas (CUJAE) ist nun auch namentlich die Heimstatt des Proyecto Tamara Bunke geworden, nachdem die Hälfte unserer Gruppe es sich schon als dauerhaften Wohnort ausgesucht hatte. Wir haben in den letzten Monaten mit der Unterstützung von Kubaner*innen und den Projektträgern auf deutscher Seite einen Aufenthaltsraum mit Bibliothek sowie eine Küche eingerichtet. Außerdem wurde der überdachte Innenhof des Gebäudes in zwei Arbeitstagen und einigen –nächten entrümpelt, gestrichen und sogar noch ein bisschen begrünt, sodass dieser in Zukunft mit Sitzecke als Essens- und Begegnungsraum genutzt werden kann. Dass dies auch ein schöner Veranstaltungsraum sein kann, zeigte dann gleich unsere Info-Veranstaltung über Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht anlässlich ihrer hundertjährigen Ermordung. 30 Kubaner*innen folgten trotz Klausurenphase unserer Einladung und zeigten großes Interesse an der Geschichte der sozialistischen Bewegung in Deutschland. Im Anschluss daran folgte der offizielle Einweihungsakt mit der Enthüllung der von uns außen am Haus angebrachten Beschriftung „Casa Tamara Bunke“ und eines gemalten Porträts von Tamara. Sowohl von unserer Seite als auch in einem Redebeitrag des FEU-Präsidenten der CUJAE wurde betont, dass das Haus neben dem festen Zuhause für zukünftige Gruppen des Proyecto auch ein Ort der kubanisch-deutschen Begegnung  sein soll. Allen, die dazu beigetragen haben, dass das Proyecto nun ein festes Zuhause hat, gebührt auch an dieser Stelle noch einmal ein großer Dank! Was durfte zu einem runden Einweihungsprogramm nicht fehlen? Genau, die Fiesta! Eine Party mit Musik aus aller Welt bildete den Abschluss dieser gelungenen Festivität. Und auch wenn die „Casa Tamara Bunke“ nun eingeweiht ist – fertig ist sie noch lange nicht! Neue Gruppen können sich darauf freuen, genügend Raum zu haben um ihre Ideen zu verwirklichen und das Haus weiterzuentwickeln!

Grußbotschaft an LL-Demo und Rosa-Luxemburg-Konferenz 2019

Wir grüßen unsere internationalistischen Genoss*innen von Kuba aus, wo wir uns im Rahmen des Proyecto Tamara Bunke für ein halbes Jahr aufhalten, Marxistische Philosophie & Politische Ökonomie studieren, versuchen, das Leben in der hiesigen Alternative zur kapitalistischen Welt besser kennenzulernen, Berichte aus Havanna schreiben und ebenfalls eine kleine Veranstaltung zum 100. Jahrestag der Ermordung von Karl Liebknecht & Rosa Luxemburg organisieren. Tamara Bunke, die für ihre internationalistischen Ideale erst nach Kuba und dann an der Seite Ernesto Guevaras nach Bolivien ging, um gegen Imperialismus und Ausbeutung zu kämpfen, wo sie von CIA-organisierten Militärs ermordet wurde, ist uns ein Vorbild. Wenn wir eine neue, sozialistische Welt erreichen wollen, müssen wir als progressive Menschen international denken und uns mit den verschiedenen Kämpfen aller progressiven Kräfte – seien diese in Kurdistan, Kuba, Brasilien oder anderswo – solidarisieren. Weiterlesen

Expeditionen in verschiedene Welten – Die Vielseitigkeit der Natur auf der Isla de la Juventud

Einleitung

Um auf die Isla de la Juventud zu kommen muss man sich frühzeitig um die für Touristen nicht gerade günstigen Tickets für die Überfahrt oder den Flug kümmern. Wenn man dann wie wir dank Hilfe bei dem vorhergehenden Prozess die dreistündige Überfahrt in dem Katamaran macht und sich dem im Volksmund nur Isla genannten Eiland annähert, zeigt sich schnell, dass diese Insel besonders schöne Natur zu bieten hat. Kurz bevor am Horizont die Marmorhügel und die Küste der Isla erscheinen, durchquert der Katamaran einen engen Kanal zwischen zwei kleinen, ganz unberührt wirkenden Inseln. Die Farbe des Wassers wechselt während der Fahrt immer wieder zwischen hellem türkis und tiefem blau. Beim Einlaufen in den kleinen Hafen der Isla fällt das intensive Grün der üppigen Ufervegetation ins Auge. Weiterlesen

Kleine Beobachtungen und große Veränderungen

Nach Wochen der Vorbereitung und des Entgegenfieberns sind wir Anfang September in Kuba angekommen. „Wir“, das sind acht Menschen verschiedenen Alters und Herkunft, die ganz unterschiedliche Lebenserfahrungen mitbringen. Gemeinsam möchten wir die sozialistische Insel in der Karibik und ihre Bevölkerung kennenlernen, uns politisch weiterbilden und solidarisch engagieren. Weiterlesen