Festival der Demokratie – Die Verfassungsänderung in Kuba

Beobachtung einer Anhörung von Verfassungsändernden Vorschlägen

Wir, die aktuelle Gruppe des Proyecto Tamara Bunke, sind seit September 2018 für etwa ein halbes Jahr in Kuba. Den ersten Monat unseres Aufenthaltes verbrachten wir in La Demajagua, einem kleinen Ort auf der Isla de la Juventud, die sich südlich der kubanischen Hauptinsel befindet. Schwerpunktmäßig haben wir im Laufe des Aufenthalts auf der Isla unser Spanisch verbessert – zugleich aber erlebten wir den Prozess der Verfassungsreform, der zur Zeit ganz Kuba beschäftigt.

Die kubanische Verfassung von 1976 soll aktuell, nach mehreren kleinen Veränderungen in der Vergangenheit, reformiert werden. Es stehen große Änderungen im ökonomischen (v.a. eigentumsrechtlichen) und politischen (v.a. staatsorganisationsrechtlichen) Bereich an. Weiterlesen

Werbeanzeigen

Grußbotschaft an LL-Demo und Rosa-Luxemburg-Konferenz 2019

Wir grüßen unsere internationalistischen Genoss*innen von Kuba aus, wo wir uns im Rahmen des Proyecto Tamara Bunke für ein halbes Jahr aufhalten, Marxistische Philosophie & Politische Ökonomie studieren, versuchen, das Leben in der hiesigen Alternative zur kapitalistischen Welt besser kennenzulernen, Berichte aus Havanna schreiben und ebenfalls eine kleine Veranstaltung zum 100. Jahrestag der Ermordung von Karl Liebknecht & Rosa Luxemburg organisieren. Tamara Bunke, die für ihre internationalistischen Ideale erst nach Kuba und dann an der Seite Ernesto Guevaras nach Bolivien ging, um gegen Imperialismus und Ausbeutung zu kämpfen, wo sie von CIA-organisierten Militärs ermordet wurde, ist uns ein Vorbild. Wenn wir eine neue, sozialistische Welt erreichen wollen, müssen wir als progressive Menschen international denken und uns mit den verschiedenen Kämpfen aller progressiven Kräfte – seien diese in Kurdistan, Kuba, Brasilien oder anderswo – solidarisieren. Weiterlesen

Tendencia – Feinster Metal aus Kuba

Als Tendencia, die bekannteste kubanische Metal-Band, in diesem Sommer durch die BRD tourte, hatten wir das Glück, sie nicht nur spielen zu sehen, sondern auch persönlich kennenzulernen.

Dementsprechend war für uns natürlich klar, dass wir auch eines ihrer Konzerte hier in Havanna besuchen wollten. Einen kleinen Vorgeschmack darauf gab es schon, als wir zu einem späten Frühstück an unserem Liebligs-Frühstücks-Stand bei den Bistros vor der CUJAE waren und von zwei Metalern angesprochen wurden. Einer von ihnen, Sergio der Leadgitarrist von Tendencia, hatte uns wohl wiedererkannt. Plötzlich liefen hier ungewöhnlich viele Metaler*innen rum, da der Bandbus hier eine kleine Pause eingelegt hatte. Die Bistros liegen von Pinar del Rio aus kommend, wo der Großteil der Band beheimatet ist, auf der Einfallstraße nach Havanna. Wir wurden begrüßt und bekamen das Angebot, mit in die Stadt genommen zu werden, welches wir aufgrund anderer Pläne aber ablehnen mussten. Weiterlesen

Toilettenbrillenkauf in Havanna

Mit der Entscheidung im Edificio 700 auf dem Campus der CUJAE wohnen zu bleiben und nicht in eine Casa in der Stadt zu ziehen, fiel für mich und Meas, mit dem ich mir ein Zimmer teile, auch die Entscheidung für eine etwas spezielle Anschaffung: Ein Toilettensitz musste her. Nichts Lebensnotwendiges, aber eben doch eine enorme Steigerung des persönlichen Komforts, auf die wir nicht über Monate hinweg verzichten wollten. Also begann die lange Suche nach einem Toilettensitz. Nachdem wir das Sanitärgeschäft in Marianao, dem Vorort süd-westlich von Havanna, in dem sich die CUJAE befindet, schon erfolglos besucht hatten, stellten wir fest, dass wir uns wohl ein wenig mehr Zeit nehmen müssten. Wir bekamen noch den Hinweis, in Playa – einem anderen Vorort – oder eben im Zentrum Havannas zu suchen. Weiterlesen

Hurrikan-Warnung auf der Isla de la Juventud

Als wir am 8. Oktober 2018 erfuhren, dass diejenigen Mitglieder unserer Gruppe, die aufgrund weitreichender Spanischkenntnisse einen anderen Kurs in dem Campus in Nueva Gerona besuchten, wegen einer Hurrikan-Warnung wieder zurück nach La Demajagua kommen würden, wurde uns kurz etwas mulmig. Unsere Gruppe war für einen Monat auf der Isla de la Juventud, 100 Kilometer südlich der kubanischen Hauptinsel, um zu Beginn des längeren Kuba-Aufenthalts zunächst einen Spanischkurs zu besuchen. Auch dieser fiel wegen der Hurrikan-Warnung aus. Dafür kam extra der Direktor des Uni-Campus II in La Demajagua bei uns im Studierendenwohnheim vorbei und instruierte uns, wie wir uns vorbereiten sollen. Der Hurrikan Michael zog nicht direkt über die Isla, aber wir bekamen seine Auswirkungen zu spüren. Weiterlesen

Kleine Beobachtungen und große Veränderungen

Nach Wochen der Vorbereitung und des Entgegenfieberns sind wir Anfang September in Kuba angekommen. „Wir“, das sind acht Menschen verschiedenen Alters und Herkunft, die ganz unterschiedliche Lebenserfahrungen mitbringen. Gemeinsam möchten wir die sozialistische Insel in der Karibik und ihre Bevölkerung kennenlernen, uns politisch weiterbilden und solidarisch engagieren. Weiterlesen