FAQ // Ich will mitmachen!

Hier ein paar der am häufigsten gestellten Fragen zu unserem Projekt:

1. Was beinhaltet das Projekt?

2. Für wen ist das Projekt?

2.1 Welche Anforderungen muss ich erfüllen?

2.2 Welche Spanischkenntnisse sind erforderlich?

3. Kann ich auch nur den Sprachkurs machen?

4. Was ist die CUJAE?

5. Was für Kurse kann ich an der CUJAE belegen?

6. Kann ich mir die Kurse für mein Studium anrechnen lassen?

7. Wann geht es los?

8. Wer steht hinter dem Projekt?

9. Wie kann ich mich bewerben?

10. Was kostet das Ganze?

11. Wo kann ich wohnen?

12. Wie komme ich an das Visum und wer bucht meinen Flug?

Anmeldeschluss ist jeweils
der 01. Mai (für September) und der 01. November (für Februar).

1. Was beinhaltet das Projekt?

Wer schon immer mal Cuba kennen und verstehen lernen wollte, ist hier an der richtigen Adresse. Kein Urlaub ist lang genug, um die Komplexität dieses Landes erfassen zu können, ein halbes Jahr wird auch nicht reichen um keine großen Fragezeichen mehr im Kopf zu haben. Doch bieten wir euch einen Zugang an, der euch helfen soll, die Widersprüchlichkeiten Cubas besser zu verstehen.

Wir sprechen deshalb immer wieder von einem politischen Charakter (siehe 2.1 Anforderungen), weil wir keine Vermittlungsstelle für Auslandssemester oder Sprachkurse darstellen möchten, sondern verschiedene Instrumente anbieten, damit die Teilnehmer sich ernsthaft mit Cuba und dem sozialistischen Projekt auseinandersetzen. Ziel aller sollte sein, in Deutschland ein anderes Bild, als wir es aus den Massenmedien gewöhnt sind, von Cuba zu verbreiten.

Ausgangspunkt des Projektes ist die CUJAE, die polytechnische Universität von Havanna, an der alle Kurse angeboten werden. Es gibt keinen vorgefertigten Verlaufsplan, wer wann welche Kurse belegen soll, dafür sind die individuellen Voraussetzungen und die Möglichkeiten der Uni zu vielfältig. So viel sei gesagt: Die spanische Sprache gilt als Grundlage, um sich mit der Bevölkerung auseinandersetzen und die Kurse belegen zu können. Deshalb legen wir euch nahe schon in Deutschland Spanisch zu lernen und vor Ort einen Sprachkurs zu belegen. Natürlich kann man an der CUJAE alle erdenklichen naturwissenschaftlichen und technischen Seminare belegen, doch gibt es auch das Department für Marxismus, das gesellschaftswissenschaftliche Kurse anbietet. Diese sollen den Teilnehmern ermöglichen, das Land besser zu verstehen. Wer die Geschichte Cubas kennt, versteht, wie es zur sozialistischen Revolution kam. Wer sich José Martí und der marxistischen Philosophie annähert, der begreift, auf welchen Vorstellungen diese Revolution aufgebaut ist und wer die politische Ökonomie des Kapitalismus studiert, der sieht die Prozesse, die wir aus Deutschland kennen, in einem ganz anderen Licht. Diese Kurse sollen Instrumente darstellen, die einem helfen können die alltäglichen Erfahrungen und Beobachtungen einzuordnen.

Die Ganze Zeit soll begleitet werden von einer politischen Arbeit als Gruppe. Damit sei nicht gesagt, dass sich die Teilnehmer in einer kleinen Gruppe deutscher Jugendliche ihre eigene cubanische Realität konstruieren, sondern, dass diese dabei unterstützen kann, das Erlebte gemeinsam zu reflektieren. Aus dieser Reflexion ist in der ersten Generation dieser Blog entstanden, als Dokumentation persönlicher Erlebnisse und politischer Einschätzungen. Damit soll gewährleistet werden, dass der Aufenthalt nicht nur für den Einzelnen ein Gewinn ist, sondern auch nach aussen wirkt und andere daran teilhaben können.

2. Für wen ist das Projekt?

Dieses Projekt richtet sich an alle jungen Leute, die Interesse daran haben sich intensiv mit Cuba auseinanderzusetzen, Lust haben ihr Wissen zu erweitern und bereit sind, während ihres Aufenthaltes politisch zu arbeiten. Egal ob du aktuell studierst, gerade die Schulzeit oder deine Ausbildung hinter dich gebracht hast, arbeitest oder stets auf der Suche bist. An diesem Projekt kann jeder teilnehmen! Auch wenn wir immer wieder davon sprechen, dass man vor Ort „studiert“ ist das nicht unbedingt vergleichbar mit dem, was man sonst so unter Studium versteht und soll auf keinen Fall eine Hürde für Leute darstellen, die in Deutschland nicht studieren und das auch niemals vorhaben.

2.1 Welche Anforderungen muss ich erfüllen?

Dieses Projekt richtet sind an junge Menschen, die eine längere Zeit auf Cuba verbringen möchten. Wichtig ist, dass du weißt, dass das Projekt dir nicht dabei helfen wird, ein besonders langes Visum zu erhalten um ausschließlich Cuba bereisen zu können. Ihr erhaltet ein akademisches Visum, das bestimmte Verpflichtungen mit sich bringt. Es wird viel Wert darauf gelegt, dass du dich vor Ort einbringst, aktiv bist und deine Kurse besuchst, was nicht bedeutet, dass du keine Zeit bekommst, um die Insel und Havanna zu erkunden. Du musst in Deutschland nicht politisch organisiert sein oder irgendwelche Vorkenntnisse für das Studium mitbringen.

Die Teilnehmer begreifen sich als Gruppe, die politisch arbeitet und von einem solidarischen Standpunkt aus das Land kennenlernen möchte. Das schließt eine kritische Betrachtung der auf Cuba bestehenden Verhältnisse nicht aus, setzt aber erst Mal voraus, Cubas Souveränität anzuerkennen und dem gesellschaftlichen Projekt auf Cuba positiv gegenüber zu stehen. Diese Gruppe trifft sich ein Mal die Woche und sieht es als ihre Aufgabe, ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Leben auf Cuba für Jugendliche in Deutschland zugänglich zu machen, indem Artikel für diesen Blog geschrieben werden. Aber auch wenn du keine Erfahrung mit dem Verfassen von Artikeln hast, ist das kein Ausschlusskriterium – es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen! Außerdem organisiert jeder Teilnehmer nach seiner Rückkehr zusammen mit anderen Teilnehmern mindestens eine Veranstaltung, um über seine Erfahrungen, die aktuelle Situation auf Cuba und das Projekt zu sprechen. Es ist wünschenswert, dass sich alle Teilnehmer auch nach ihrem Aufenthalt auf Cuba darum bemühen das Projekt weiterzuführen indem sie dazu beitragen, dass auch andere Jugendliche an dem Projekt teilnehmen können.

2.2 Welche Spanischkenntnisse sind erforderlich?

Jede Stunde die ihr im Vorhinein in das Erlernen der Sprache investiert ist Gold wert, da die Spanischkenntnisse essentiell sind, um sich mit der Bevölkerung zu unterhalten und die Kurse zu absolvieren. Wir empfehlen, vor dem Aufenthalt  auf B1-Niveau zu gelangen. Mindestanforderung ist Niveau A2. Dieses Niveau wird auf dem Vorbereitungstreffen überprüft. Erreicht ihr dort nicht mindestens A2 ist es notwendig, dass ihr ein Sprachzertigikat nachreicht. Unser Ziel ist es, einen guten Intensivkurs anzubieten, der euch in 2 Monaten ermöglicht mit den inhaltlichen Kursen zu beginnen. Dafür ist das hohe Engagement der Teilnehmer beim Erlernen der Sprache natürlich Vorraussetzung.

3. Kann ich auch nur den Sprachkurs machen?

Selbstverständlich bietet die CUJAE, ganz unabhängig von unserem Projekt, Sprachkurse an. Wenn ihr jedoch keinen Wert auf den politischen Kontext legt, ist vielleicht eine spezialisierte Sprachschule die bessere Anlaufstelle als eine polytechnische Hochschule, die die Sprachkurse vor Allem zur Studienvorbereitung anbietet.

4. Was ist die CUJAE?

CUJAE steht für Ciudad Universitaria José Antonio Echeverria – ein Universitätskomplex benannt nach dem berühmten revolutionären Studentenführer Echeverria. In Abgrenzung zur Universidad de la Habana (UH), der historischen Universität von Havanna, die im Zentrum der Stadt liegt, ist die CUJAE die bedeutendste naturwissenschaftlich-technische Universität Cubas. Da die Universität etwas außerhalb von Havanna liegt, befinden sich auf dem Gelände mehrere Cafeterien, Imbissstände, Sportplätze und ein Studentenwohnheim für 2000 Studierende, die zu einem regen Campusleben beitragen. Bilder vom Gelände könnt ihr euch hier ansehen.

5. Was für Kurse kann ich an der CUJAE belegen

An der CUJAE kann man Architektur, zahlreiche Ingenieurswissenschaften aber auch Informatik, Chemie oder Physik studieren. Mehr Informationen zu den Studiengängen und Schnupperkursen (Pasantías) findet ihr hier.  Schwerpunkt unseres Projektes sind jedoch die gesellschaftswissenschaftlichen Kurse, damit die Teilnehmenden den cubanischen Sozialismus nicht nur durch die Praxis, sondern auch über die Theorie kennenlernen. Das Deparment für Marxismus bietet beispielsweise folgende Kurse an:  „Geschichte Cubas“, „Die marxistische Philosophie“, „Politische Ökonomie des Kapitalismus“ und „Politische Ökonomie des Aufbaus des Sozialismus“. Es gibt außerdem die Möglichkeit, Sprachkurse zu machen und ein Angebot an kulturellen Kursen wie zum Beispiel bildende Kunst, Theater oder Fotografie.

6. Kann ich mir die Kurse für mein Studium anrechnen lassen?

Das hängt ganz von deinem Studiengang und deiner Uni ab, weshalb wir keine universelle Aussage darüber treffen können. Grundsätzlich sollte das aber möglich sein und hat in der Vergangenheit auch schon funktioniert.

7. Wann geht es los?

Das Programm beginnt zwei Mal im Jahr. Zum 01. September und zum 01. Februar und dauert mindestens fünf Monate. Die Vorbereitungstreffen finden jeweils im Mai (für September) und im November (für Februar) statt.  Für Auslandstudierende der naturwissenschaftlich-technischen Studiengänge gelten die normalen Semesterzeiten, die ihr über das international Office herausfinden könnt.

8. Wer steht hinter dem Projekt?

Die Informationen auf diesem Blog verantworten die (ehemaligen) TeilnehmerInnen und AutorInnen, die sich ehrenamtlich um die Fortsetzung des Projektes bemühen. Alle Infos basieren also auf unseren Erfahrungen und Empfehlungen für euch, wir sind dementsprechend kein offizielles Organ der CUJAE. Wir wollen euch die richtigen Ansprechpartner für die verschiedenen Schritte vermitteln und mit dem Vorbereitungstreffen einen wichtigen Grundstein für euren Aufenthalt auf Cuba legen. An der Uni sind viele verschiedene Akteure beteiligt. Am wichtigsten sind die Mitarbeiter von OCSA (Oficina Coordinadora de Servicios Académicos; das Büro für akademische Angebote) und der Abteilung für internationale Beziehungen der CUJAE so wie die Departments für Extensión Universitaria und Ciencias Sociales.

In Deutschland wird das Projekt außerdem von der Freundschaftsgesellschaft BRD-Kuba und der SDAJ unterstütz. Mehr Infos findet ihr hier.

9. Wie kann ich mich bewerben?

Um am Proyecto Tamara Bunke teilnehmen zu können, musst du dich zunächst ein Mal bei uns melden: berichteaushavanna[ät]yahoo.de. Gemeinsam besprechen wir dann, ob sich deine Erwartungen und Wünsche mit den Anforderungen des Projektes decken und klären all deine offenen Fragen. Um dich besser kennenzulernen würden wir dich bitten dieses Formular am Computer auszufüllen und uns zu schicken. Anmeldeschluss ist jeweils der 01. Mai (für September) und der 01. November (für Februar).

10. Was kostet das Ganze?

Hier findet ihr ein Rechenbeispiel für die Kosten. Dies ist allerdings eine beispielhafte Rechnung, damit ihr euch ein Bild von den anstehenden Kosten machen könnt, obwohl wir eigentlich nicht in der Position sind euch konkrete Auskünfte zu geben, da dies Sache der Universität ist. Da jeder Aufenthalt individuell gestaltet wird, sind auch die anfallenden Kosten individuell. Die Administration der CUJAE hat aber ausdrücklich betont, dass finanzielle Gründe niemanden davon abhalten sollten, sich in das Projekt einzubringen. Wir möchten unser Bestes tun, um für jeden, der sich für das Projekt an der CUJAE interessiert, eine Möglichkeit zu schaffen, die auf seine finanziellen Bedürfnisse ausgelegt ist. Klar muss sein, dass wir keine Stipendien vergeben, aber eine Reduzierung der Kosten in bestimmten Fällen erwirken können, wobei die Reduzierung der Kosten mit anderen Auflagen durch die Universität einher gehen werden.

Natürlich sollten die Gesamtbeträge für einen besseren Überblick auf einen monatlichen Durchschnitt berechnet werden. Es kommen individuelle Kosten für das Visum, den Flug, Verpflegung, Freizeitgestaltung und Reisen hinzu.

11. Wo kann ich wohnen?

Auf dem Vorbereitungstreffen werden wir uns darüber ausführlich unterhalten können, es gibt auf jeden Fall die Möglichkeit kostengünstig direkt auf dem Campus zu wohnen, weshalb ihr das nicht eigenständig organisieren müsst.

12. Wie komme ich an das Visum und wer bucht meinen Flug?

Um eure Flüge müsst ihr euch natürlich selber kümmern, das könnt ihr aber auch in Ruhe nach dem Vorbereitungstreffen machen. Für die Visa gibt es eine sehr einfache Möglichkeit, dass ihr mit einer Touristenkarte einreist und vor Ort das Ganze in eine temporäre Aufenthaltsgenehmigung umwandelt. Füllt dazu bei Gelegenheit dieses  Formular aus, wir erklären euch im Laufe des Vorbereitungsprozesses wo es hingeschickt werden muss.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s