Mentale Gesundheit und Psychotherapie in Kuba

Kubas Gesundheitssystem ist weltweit berühmt. In den 60 Jahren der Revolution ist es dem sozialistischen Land gelungen, eine der höchsten Ärztedichten weltweit zu erreichen, die Kindersterblichkeit auf das Niveau der sogenannten Industrienationen zu senken und die Lebenserwartung seiner Bevölkerung signifikant zu erhöhen. Kuba hat beeindruckende Forschungsergebnisse im Bereich der Krebstherapie vorzuweisen und entsendet im Sinne des Internationalismus medizinische Brigaden in alle Länder, die Hilfe benötigen. Als ich auf die Insel reiste, um ein halbes Jahr an der CUJAE zu studieren und am Proyecto Tamara Bunke teilzunehmen, wusste ich um diese Erfolge im Bereich der somatischen Medizin und fragte mich gleichzeitig, wie es um die Versorgung der Bevölkerung bezüglich der psychischen Gesundheit steht. Ist Psychotherapie hier für alle frei zugänglich wie die anderen Leistungen des Gesundheitssystems? Mit welchen Methoden und Konzepten arbeiten die Kolleg*innen? Da ich das Glück hatte, mit einigen Psycholog*innen aus verschiedenen Kontexten hier sprechen zu dürfen, weiß ich nun: Kuba braucht den Vergleich mit dem psychotherapeutisch verhältnismäßig gut versorgten Deutschland keineswegs zu scheuen! Weiterlesen

Werbeanzeigen

Ein Ort, wo Kinder wieder träumen dürfen – “Soñarte”, ein Community Projekt im Cotorro

Nach einer kurzen Nacht machten wir uns mit einer kleinen Pomo de Café (Plastikflasche mit Kaffee) in einer Guagua (öffentlicher Bus) auf die lange Reise ans Ende von Havanna. In einem Ohr Musik, am anderen Ohr die nette Frau, die uns Bescheid sagen sollte, wenn wir am Terminal de Cotorro ankommen würden. Mit einem schlafenden Auge und einem neugierigen, halboffenen Auge aus dem Fenster blickend, beobachtete ich die sich verändernde Stadtlandschaft, vom hübschen, kommerziellen Vedado in den industriell- wuseligen Speckgürtel Havannas, “El Cotorro”.

Weiterlesen

Porträt eines Kaffeebauern in der Sierra Maestra

Anfang November war ich mit einer Gruppe Studierender der CUJAE und einigen weiteren Teilnehmer*innen in der Sierra Maestra. Neben dem Reiz, auf den Spuren der Guerilleras und Guerilleros in den einsamen Weiten der Sierra unterwegs zu sein, war ich vor allem auf Begegnungen mit Menschen gespannt, die in der Sierra leben. Vielen von ihnen bin ich nicht begegnet. Von dem Ort des Startes unserer Wanderung und des Endes abgesehen, sind uns nur ungefähr zehn Menschen in den drei Tagen begegnet. Falls ich es überhaupt herausfinden konnte, stellte ich fest, dass sie sehr herzlich, nicht aber besonders redselig waren. Das war für mich eine neue Erfahrung in Kuba, erlebe ich die die meisten Kubaner*innen doch eigentlich als sehr kommunikativ. Der Bewohner der Estacion biologica, um dessen Haus herum wir unser Camp aufgeschlagen hatten, hat folgerichtig auch nur freundlich-zustimmend genickt, als ich ihn fragte, ob wir Stadtmenschen aus La Habana ihm zu viel reden und zu laut sind. Für jemanden, der in der Sierra lebt und die Stille genießt, muss eine so große Gruppe, die redend, singend und sogar teils mit Musik durch die Sierra zieht, ein kleiner Schock sein und eher abschreckend wirken, denke ich. Am Ende der Wanderung, bei einem Rundgang durch den kleinen Ort Juana, ergab sich dann doch noch die Möglichkeit eines etwas ausführlicheren und für mich sehr interessanten Gesprächs.

Im Folgenden möchte ich die Essenz aus dem Gespräch mit einem Bewohner der Sierra, der – wie die große Mehrheit – Campesino (Bauer) ist, wiedergeben, dessen richtiger Name und dessen exaktes Alter mir unbekannt sind. Ich schätze sein Alter auf Anfang 40 und nenne ihn Rodriguez. Rodriguez baut vorwiegend Kaffee an, wie fast alle Campesinos in der Sierra, aber auch Zitrusfrüchte und Gemüse für den Eigenbedarf werden von ihm kultiviert. Hühner, Schweine und Schafe besitzt er zur Eier- beziehungsweise Fleischproduktion, wohingegen er seine Pferde und Maultiere als Lasttiere gebraucht. An Letzteren kommt kein Bewohner der Sierra vorbei, um auf den oft schmalen und steilen Wegen Dinge für den Eigenbedarf oder landwirtschaftliche Erzeugnisse zu transportieren. Dass Rodriguez Land besitzt und – anders als seinesgleichen noch heute in vielen Ländern nicht nur Lateinamerikas –  sozial abgesichert leben kann, hat er der Revolution vor 60 Jahren zu verdanken, die sich mit der Agrarreform gleich nach ihrem Sieg an die erfolgreiche Umsetzung eines ihrer zentralen Versprechen machte. Stolz erzählt mir Rodriguez, dass seine Großmutter von Che Guevara persönlich die Urkunde über den Landbesitz überreicht bekommen habe im Zuge der Agrarreform. Allgemein zeigt sich Rodriguez mit seinem Leben trotz aller Schwierigkeiten glücklich und genügsam-zufrieden. An der Sierra schätzt er vor allem die Ruhe, die Schönheit der Natur und die saubere Luft, weshalb es für ihn leicht zu entscheiden gewesen sei, nach dem Studium in der Stadt zurück in die Berge zu gehen. Auf meine Nachfrage erklärt mir Rodriguez ganz selbstverständlich, dass es hier in seiner kleinen, abgelegenen Gemeinde, die insgesamt 800 Einwohner zähle, eine gute Nahversorgung mit Bodegas (staatlich stark subventionierte Lebensmittelgeschäfte), Polikliniken und Schulen für die Kinder gebe. Auch die Massenorganisationen seien vor Ort stark verankert und es gibt mit der Poder popular (Volksmacht, in diesem Fall Kommunalparlament) eine politische Interessenvertretung, mit deren Arbeit sich Rodriguez sehr zufrieden zeigt. Für mich als Land-Ei aus Deutschland ist das sehr beeindruckend. Während in Deutschland die Nahversorgung auf dem Land kaum noch gegeben ist, können die Menschen in Kuba im gesamten Land gleichermaßen und auch in den entlegensten Winkeln der Sierra Maestra auf wohnortnahe Versorgung durch den Staat zählen. Wahrscheinlich ist die Breite der Versorgung, u.a. mit Bildung und Gesundheit, mehr noch als die hohe Qualität das Alleinstellungsmerkmal der kubanischen Revolution. Mit großer Sachlichkeit erzählt mir Rodriguez von einem Problem, dass alle Kaffeebauern gleichermaßen betrifft: 60% des Kaffees in Kuba sei vom Broca del café befallen, dem Kaffeekirschenkäfer, der für erhebliche Ernteausfälle verantwortlich sei. Dieser Schädling, der sich in der Kaffeekirsche einnistet und sich in die Kaffeebohnen hineinfrisst, sei nicht natürlich aufgetreten, sondern soll als Teil des biologischen Krieges der USA gegen die sozialistische Karibikinsel 1995 gezielt eingeführt worden sein. Seit dem Auftreten des Brocas sei man auch von staatlicher Seite mit großem Aufwand und eher mäßigem Erfolg darum bemüht, ihn einzudämmen. Derweil setzt auch Rodriguez auf einen Mix aus verschiedenen Sorten Kaffee, um keine zu großen Ernteausfälle bei der einen zu riskieren, aber auch, um den Plan bzw. die Nachfrage zu erfüllen. Denn wie er mir erklärt, werden in der Sierra acht Sorten Arabica-Kaffee angebaut, der für den Export bestimmt sei, während der Robusta-Kaffee den Inlandskonsum bediene.

Die Einladung auf einen Kaffee konnte ich leider nicht mehr annehmen, da die Rückreise bevorstand. Jedoch bekam ich zum Abschied neben Mandarinen einige Kaffeebohnen geschenkt, mit denen ich mich Zuhause im Anbau des weltweit geschätzten Sierra-Maestra-Kaffees üben kann – dann zwar ohne gratis Poliklinik um die Ecke, aber dafür hoffentlich auch ohne US-Angriffe mit Schädlingen.

Eine neue Verfassung für Kuba

Schon seit dem 22. Juli steht der Entwurf für die Verfassungsreform Kubas, das “Proyecto de Constitución de la República de Cuba”, durch die Nationalversammlung bestätigt bereit, durch das Volk debattiert zu werden. Zuvor war das Dokument seit 2013 durch eine damit beauftragte Kommission vorbereitet worden und eine erste Version verfasst worden. Die derzeit gültige kubanische Verfassung ist aus dem Jahr 1976 und trotzdem machen sich der kubanische Staat und das Volk die Mühe es anzugehen, um „la ley de las leyes“, „das Gesetz der Gesetze“ zu erneuern. Weiterlesen

Ein Leben vom Tourismus – Einblicke in das Leben einer jungen Kleinfamilie am Rande der Legalität

In Kuba gibt es den Spruch „Hay que inventarse“ – Man muss sich etwas erfinden. In diesem Land wimmelt es von Menschen, Überlebenskünstlern und -künstlerinnen, die ständig irgendetwas erfinden, um das Leben etwas besser oder einfacher zu machen.

Der obere Teil einer PET-Flasche als Trichter, ein einfacher Holzstock als Baseballschläger, ein Tisch samt Stuhl statt Leiter, Bonbonpapiere als Glitzerverzierungen – erfinderisch sein gehört hier zum Leben. Und zwar nicht im schlechten Sinne. Ich habe hier Unzähliges fürs praktische Leben gelernt, auf das ich durch den Überfluss an Equipment und Möglichkeiten in meinem Leben in Deutschland nicht gekommen wäre. Ein Jeder, eine Jede kämpft sich hier durchs Leben – im großen und im kleinen Stil. Kleine Erfindungen zum Wasser umfüllen, ein Ballspiel spielen oder eine Glühbirne austauschen sind dabei eine Sache. Das Verkaufen von diesem und jenem, eine andere. Und die Lizenz für den Verkauf von bestimmten Artikeln oder das Anbieten von Dienstleistungen zu haben, noch eine weitere. Weiterlesen

Kunstausstellung „Paco entre Nosotros“ – Paco unter uns

Am 15.12.2017 wurden wir zu der Ausstellung „Paco entre Nosotros“ eingeladen. Der Spanier Paco Bernal Gil war Maler mit Down Syndrom. Die Ausstellung wurde als Ehrung des sechs Monate zuvor verstorbenen Künstlers von den zwei jungen plastischen KünstlerInnen Lizbeth Labañino und Samuel Dubrocq initiiert, unterstützt vom ICAP – Instituto Cubano de Amistad con los Pueblos (Kubanisches Institut für Völkerfreundschaften) und dem „Comité Internacional Paz y Dignidad a los Pueblos“ (Internationales Komitee für Frieden und Würde der Völker). Lizbeth Labañino, die Tochter von einem der Cuban 5 (mehr dazu hier) Ramón Labañino, lernte Paco Bernals Kunst und seine aktive Unterstützung der Cuban 5 während des langen Kampfes um die Befreiung dieser kennen. In Pacos Worten: „Yo lucho con mi pintura por la libertad de mis amigos Gerardo, Antonio, Fernando, René y Ramón.“ (“Mit meiner Kunst kämpfe ich für die Freiheit meiner Freunde Gerardo, Antonio, Fernando, René und Ramón.” – Paco Bernal Gil). Es waren Menschen wie Paco Bernal, die die Rückkehr der fünf Helden unterstützt und möglich gemacht haben. Weiterlesen

Eine Gesellschaft erkennt man daran wie sie mit ihren schwächsten Mitgliedern umgeht

Ein spannender und zum Verständnis dieses Landes beitragender Aspekt dieses Projektes, ist nicht zuletzt das Kennenlernen verschiedener gesellschaftlicher Institutionen und Prozesse.

So besuchten wir vor geraumer Zeit, auf der Isla de La Juventud ein Altenheim. Wir erhielten zum Einen eine Führung durch die Räumlichkeiten der Bewohner, und zum Anderen die Möglichkeit, sowohl mit einigen dort lebenden Menschen, als auch mit dem angestellten Personal zu reden und Fragen zu stellen.
Während des Rundgangs, erklärte man uns zuerst die rechtlichen Grundlagen der älteren Bevölkerung auf Kuba. Fidel hatte sich zu seiner Zeit, um die Älteren wie um die Jüngeren Menschen der Gesellschaft kümmern wollen. Er hatte die Idee vor Augen, den Menschen, die eine geraume Zeit ihres Lebens für die Gesellschaft arbeiteten, auch im Alter noch ein qualitativ hochwertiges Leben zu ermöglichen.
Das Renteneintrittsalter beträgt auf Kuba für Frauen 57 Jahre und für Männer 60 Jahre. Ein Kubaner der mindestens 25 Jahre seines Lebens gearbeitet hat, erhält eine Rente von 200 bis 220 Peso im Monat. Die monatlichen Kosten für einen Platz im Altenheim betragen 40 Peso. Hier sind Unterkunft, Essen, Medikamente und übriges Lebensnotwendige enthalten. Über die übrig bleibende Differenz dürfen die Menschen frei verfügen. Hat ein Mensch nicht die notwendigen 25 Jahre seines Lebens gearbeitet, werden ihm die Kosten vom Staat erstattet. Des Weiteren erhalten Raucher ohne Rente 60 Peso monatlich für Zigaretten. Hat ein Mensch sein Leben lang geraucht, möchte man ihm in seinen letzten Jahren nicht auch noch einen Entzug zumuten. Weiterlesen