Ein Ort, wo Kinder wieder träumen dürfen – “Soñarte”, ein Community Projekt im Cotorro

Nach einer kurzen Nacht machten wir uns mit einer kleinen Pomo de Café (Plastikflasche mit Kaffee) in einer Guagua (öffentlicher Bus) auf die lange Reise ans Ende von Havanna. In einem Ohr Musik, am anderen Ohr die nette Frau, die uns Bescheid sagen sollte, wenn wir am Terminal de Cotorro ankommen würden. Mit einem schlafenden Auge und einem neugierigen, halboffenen Auge aus dem Fenster blickend, beobachtete ich die sich verändernde Stadtlandschaft, vom hübschen, kommerziellen Vedado in den industriell- wuseligen Speckgürtel Havannas, “El Cotorro”. Weiterlesen

Comandante en jefe, ordene!

Oberster Befehlshaber, befiehl!

Auch nach drei Monaten in Kuba läuft mir immer noch ein kalter Schauer den Rücken herunter, wenn ich diesen Spruch lese. Er ist eine der selteneren politischen Botschaften, die hier an vielen Häuserwänden, Aufstellern, Plakaten und ähnlichen stehen. Mal ist er als kleines DIN-A4 Plakat zu sehen, mal in meterhohen Lettern auf einer Hauswand zu finden. Für mich Anlass genug, mich mit dem Konzept von Führungi in Kuba auseinanderzusetzen. Weiterlesen

Metal muss nicht unpolitisch sein…

Mit Jorge, Sergio, Kiko & Anier von Tendencia.

Wenn mensch in Deutschland in der Metalszene unterwegs ist, schlägt einem immer wieder der Satz »Metal ist unpolitisch« entgegen. Abgesehen davon, dass ich dem Rosa Luxemburg entgegen halten würde, die sagte »Unpolitisch sein heißt politisch sein, ohne es zu merken!«, gibt es mit dem sogenannten Nacional Socialistic Black Metal längst eine Einfallpforte von Seiten faschistischer Kräfte. Weiterlesen

Filmrezension zum kubanischen Film „Un Traductor“

Das Lateinamerikanische Filmfestival:

Eine ganze Woche lang waren wir nun täglich im Kino, an manchen Tagen sogar mehrmals. Das Internationale Lateinamerikanische Filmfestival ist das Event zum Jahresende, auf das sich viele Bewohner*innen in Havanna freuen. An den Kinoschlangen trifft man Bekannte, man tauscht Filmempfehlungen aus und die ganze Stadt ist voll von Filmbegeisterten, Schauspielern, Regisseuren und Produzenten. Dieses Jahr war das 40ste Jubiläum des Festivals und in den 12 Kinos von Havanna wurden täglich Filme zu allen Tageszeiten ausgestrahlt. Weiterlesen

Eine Ehrung von Fidel Castro-Ruz

Am 25.11.2016 starb Fidel Castro-Ruz, Comandante mit 90 Jahren. Seitdem wird er jährlich an diesem Tag geehrt.

So auch am Sonntag, den 25.11.2018.

Vom Círculo Filatélico im Stadtteil Cerro, Havanna, zur Gedenkfeier eingeladen, konnten wir an einer von zahlreichen Ehrungen teilnehmen. Wer sich jetzt fragt, wie Philatelisten, also Briefmarkensammler, dazu kommen eine solche Gedenkstunde abzuhalten, dem sei gesagt, dass Briefmarken interessant sein können Weiterlesen

Das soziale Phänomen der Transkulturation

Unser erster Monat auf der Isla de la Juventud brachte mich auf die Idee, diesen Artikel zu verfassen. Dort belegten wir an der Universität Jesús Montané Oropesa einen Kurs, der sich mit der Entstehung der kubanischen Kultur beschäftigte. Die dort vermittelten Inhalten sowie vor allem die Methode, mit der wir das Thema bearbeiteten, haben mich beeindruckt.

Die Leitlinie unseres Seminars war es, herauszufinden, inwiefern die Einflüsse der verschiedenen Bevölkerungsgruppen und ihrer jeweiligen Kulturen zum Entstehen der kubanischen Kultur beigetragen haben. Weiterlesen

Tendencia – Feinster Metal aus Kuba

Als Tendencia, die bekannteste kubanische Metal-Band, in diesem Sommer durch die BRD tourte, hatten wir das Glück, sie nicht nur spielen zu sehen, sondern auch persönlich kennenzulernen.

Dementsprechend war für uns natürlich klar, dass wir auch eines ihrer Konzerte hier in Havanna besuchen wollten. Einen kleinen Vorgeschmack darauf gab es schon, als wir zu einem späten Frühstück an unserem Liebligs-Frühstücks-Stand bei den Bistros vor der CUJAE waren und von zwei Metalern angesprochen wurden. Einer von ihnen, Sergio der Leadgitarrist von Tendencia, hatte uns wohl wiedererkannt. Plötzlich liefen hier ungewöhnlich viele Metaler*innen rum, da der Bandbus hier eine kleine Pause eingelegt hatte. Die Bistros liegen von Pinar del Rio aus kommend, wo der Großteil der Band beheimatet ist, auf der Einfallstraße nach Havanna. Wir wurden begrüßt und bekamen das Angebot, mit in die Stadt genommen zu werden, welches wir aufgrund anderer Pläne aber ablehnen mussten. Weiterlesen