La Antorcha Encendida – XI Congreso UJC-CUJAE

Fühle deine Organisation, nimm teil, debattiere, ändere etwas, erinnere dich daran, dass deine Universität und dein Land dich brauchen, deine Freude, deine Fähigkeit Herausforderungen zu begegnen, deine Kreativität. Gib dich nicht damit zufrieden, ein einfacher Beobachter zu sein, du bist notwendig, du bist die Gegenwart.
Deine Zukunft, sie ist heute.”
Weiterlesen

Werbeanzeigen

Ein kunterbuntes Haus

Ehemalige Bunkistas haben vor uns Zeit, Kraft und Aufwand in das Edificio 700 gesteckt. Durch zahlreiche Gespräche und Verhandlungen um hier im Haus leben zu können und dürfen, durch Anschaffungen aller Art – angefangen mit einer Pumpe und einem Wasserspeicher auf dem Dach des Hauses bis hin zur aktuellsten Anschaffung einer Waschmaschine – hoffen wir nun die erste Gruppe zu sein die vollständig, während der gesamten Zeit unseres Aufenthalts hier wohnen wird. Weiterlesen

Da sind wir!

Bunkistas, Februar 2019

Die ProyectoteilnehmerInnen des Sommersemesters 2019.

Einige Wochen nach dem Vorbereitungstreffen in Frankfurt ist die Gruppe Februar 2019 nun komplett auf Kuba angekommen.

Auch wenn immer und überall – außerhalb Kubas – von der sogenannten „Entschleunigung“ die Rede ist und die ehemaligen Bunkistas uns bereits im Vorfeld auf eben dieses Phänomen bestmöglich vorbereiten wollten müssen wir feststellen, dass wir uns in diesem Punkt wahrscheinlich auf keinen Revolutionär, kubanischen Nationalhelden oder kommunistischen Vordenker berufen können, sondern uns eher an Albert Einstein halten müssen. Für uns ist die Entschleunigung auf Kuba vor allem relativ. Weiterlesen

Eröffnung der „Casa Tamara Bunke“

Am 23. Januar haben wir mit einer Veranstaltung feierlich die „Casa Tamara Bunke“ eingeweiht. Aus diesem Studentenwohnheim der technischen Universität Havannas (CUJAE) ist nun auch namentlich die Heimstatt des Proyecto Tamara Bunke geworden, nachdem die Hälfte unserer Gruppe es sich schon als dauerhaften Wohnort ausgesucht hatte. Wir haben in den letzten Monaten mit der Unterstützung von Kubaner*innen und den Projektträgern auf deutscher Seite einen Aufenthaltsraum mit Bibliothek sowie eine Küche eingerichtet. Außerdem wurde der überdachte Innenhof des Gebäudes in zwei Arbeitstagen und einigen –nächten entrümpelt, gestrichen und sogar noch ein bisschen begrünt, sodass dieser in Zukunft mit Sitzecke als Essens- und Begegnungsraum genutzt werden kann. Dass dies auch ein schöner Veranstaltungsraum sein kann, zeigte dann gleich unsere Info-Veranstaltung über Rosa Luxemburg und Karl Liebknecht anlässlich ihrer hundertjährigen Ermordung. 30 Kubaner*innen folgten trotz Klausurenphase unserer Einladung und zeigten großes Interesse an der Geschichte der sozialistischen Bewegung in Deutschland. Im Anschluss daran folgte der offizielle Einweihungsakt mit der Enthüllung der von uns außen am Haus angebrachten Beschriftung „Casa Tamara Bunke“ und eines gemalten Porträts von Tamara. Sowohl von unserer Seite als auch in einem Redebeitrag des FEU-Präsidenten der CUJAE wurde betont, dass das Haus neben dem festen Zuhause für zukünftige Gruppen des Proyecto auch ein Ort der kubanisch-deutschen Begegnung  sein soll. Allen, die dazu beigetragen haben, dass das Proyecto nun ein festes Zuhause hat, gebührt auch an dieser Stelle noch einmal ein großer Dank! Was durfte zu einem runden Einweihungsprogramm nicht fehlen? Genau, die Fiesta! Eine Party mit Musik aus aller Welt bildete den Abschluss dieser gelungenen Festivität. Und auch wenn die „Casa Tamara Bunke“ nun eingeweiht ist – fertig ist sie noch lange nicht! Neue Gruppen können sich darauf freuen, genügend Raum zu haben um ihre Ideen zu verwirklichen und das Haus weiterzuentwickeln!

Die Zuckerplantagen unserer Uni

Nicht weit entfernt vom Unigelände der CUJAE, der technischen Uni Havannas, befindet sich das Central Toledo – Museum des Zuckerrohrs und die Zuckerfabrik Manuel Martinez Prieto. Fast unvorstellbar, dass das ganze Gelände, über das sich der Universitätskomplex der CUJAE erstreckt, einst nichts als eine 6180 m² Zuckerrohrplantage war und noch vor weniger als 80 Jahren in Besitz einer Familie namens Asturo war, die durch die Arbeit ihrer Sklaven auf den Plantagen ihren Reichtum vermehrte. Allein die Vorstellung erscheint mir seltsam, wenn ich an all die Studierenden aus den unterschiedlichsten Teilen der Welt denke, die ich hier kennengelernt habe. Ich frage mich wie es dazu kam, dass die CUJAE gerade hier auf einer ehemaligen Zuckerplantage gebaut wurde, die doch recht abgelegen von der Innenstadt liegt. Die Antwort auf meine Frage erhalte ich bei meiner Geschichtsdozentin mit dem Verweis auf das Monumento Nacional del Complejo Universitario “José Antonio Echeverría”, welches Kulturerbe der CUJAE (Ciudad Universitaria José Antonio Echeverría) ist.
Weiterlesen

Das Weiße Haus der Studierenden

Casa Estudiantil

Ich starre auf die Uhr. In Deutschland ist gerade 4:12 Uhr, auf dem Zimmer meiner Unterkunft, an der CUJAE der technischen Uni von Havanna ist es 22:12 Uhr. In der Hand habe ich die „Die offenen Adern Lateinamerikas“ von Eduardo Galeano und muss an den heutigen Tag denken, als ich lese:

Elf Monate genügten den britischen Besatzungstruppen, um eine Anzahl von Sklaven einzuführen, die normalerweise im Verlaufe von fünfzehn Jahren ins Land gekommen wären, und seit jener Epoche war die cubanische Wirtschaft ausschließlich auf die ausländischen Zuckerbedürfnisse eingestellt. Die Sklaven sollten die begehrte Ware für den Weltmarkt herstellen, und ihr saftiger Überpreis ist seither der einheimischen Oligarchie und den Interessen des Imperialismus zugute gekommen. “
Weiterlesen