Ein Ort, wo Kinder wieder träumen dürfen – “Soñarte”, ein Community Projekt im Cotorro

Nach einer kurzen Nacht machten wir uns mit einer kleinen Pomo de Café (Plastikflasche mit Kaffee) in einer Guagua (öffentlicher Bus) auf die lange Reise ans Ende von Havanna. In einem Ohr Musik, am anderen Ohr die nette Frau, die uns Bescheid sagen sollte, wenn wir am Terminal de Cotorro ankommen würden. Mit einem schlafenden Auge und einem neugierigen, halboffenen Auge aus dem Fenster blickend, beobachtete ich die sich verändernde Stadtlandschaft, vom hübschen, kommerziellen Vedado in den industriell- wuseligen Speckgürtel Havannas, “El Cotorro”.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Comandante en jefe, ordene!

– Oberster Befehlshaber, befiehl!

Auch nach drei Monaten in Kuba läuft mir immer noch ein kalter Schauer den Rücken herunter, wenn ich diesen Spruch lese. Er ist eine der selteneren politischen Botschaften, die hier an vielen Häuserwänden, Aufstellern, Plakaten und ähnlichen stehen. Mal ist er als kleines DIN-A4 Plakat zu sehen, mal in meterhohen Lettern auf einer Hauswand zu finden. Für mich Anlass genug, mich mit dem Konzept von Führungi in Kuba auseinanderzusetzen. Weiterlesen

Der Tagesbeginn in Kubas Schulen oder: Was ist ein Matutino?

Gewöhnlich beginnt für die Schüler*innen in Kuba der Schultag um 07:30 Uhr mit einer Morgenroutine vor dem Unterricht, die in etwa aus folgenden Elementen besteht: Die Schüler*innen der verschiedenen Klassenstufen stellen sich in Reihen nebeneinander auf dem Schulhof auf, es wird die kubanische Nationalfahne gehisst und die Nationalhymne sowie die Schulhymne gesungen und ehe es in die Klassenräume geht hält der/ die Schuldirektor*in eine Ansprache, in der Lernziele ausgesprochen werden und Disziplin angemahnt wird. Von Zeit zu Zeit wird diese Morgenroutine, die Matutino (dt. morgendlich) genannt wird, zu einem größeren Festakt ausgeweitet. Diese größeren Matutinos gibt es zu Ehren wichtiger Persönlichkeiten der kubanischen Geschichte und zu bedeutenden historischen Daten. An einem solchen Matutino aus Anlass der Todestage von Che Guevara (08. Oktober) und Camilo Cienfuegos (28. Oktober) sowie des Beginns des ersten Unabhängigkeitskriegs am 10. Oktober 1868 (Heute Tag der kubanischen Kultur) habe ich am 12.10.2018 in der Sekundarstufe in La Demajagua auf der Isla de la Juventud teilgenommen.  Am Tag zuvor hatte ich bereits beobachtet, wie der etwa dreiviertelstündige, historisch-politische Festakt vorbereitet wurde und die Schüler*innen mit ihren Lehrerinnen geprobt hatten.

Schon von weiter weg signalisierte die über Boxen abgespielte Musik, dass heute kein normales Matutino stattfindet, denn gewöhnlich wird auf dem Schulhof keine Musik abgespielt. Angekommen auf dem Schulhof füllt sich der Platz rasch mit uniform in senfgelben Röcken bzw. Hosen und weißen Hemden gekleideten Schüler*innen. Pünktlich um 07:30 stellen sich die Schüler*innen in Reihen auf und eine ausgewählte Gruppe begrüßt die Schulgemeinschaft. Anschließend wird heute die Musik der Nationalhymne abgespielt, zu der die Hymne gesungen und die Fahne gehisst wird. Außerdem legen Schüler*innen vor einer Büste José Martís einen Kranz nieder. Nun werden von den Schüler*innen Texte verlesen, die an das Wirken der beiden Revolutionäre erinnern. Zwischendurch wird auch das bekannte Lied „Commandante Che Guevara“ eingespielt, ohne dass mitgesungen wird. Außerdem gibt es, ehe alle in ihre Klassen gehen, die Aufführung einer Theaterszene. In diesem spielen ein paar ausschließlich männliche Schüler arbeitende Sklaven, die unter den Augen einer höhergestellten Person mit Macheten auf einem Feld arbeiten. Am Ende spricht der Sklavenbesitzer einen Text, in dem er alle Kubaner*innen zum Unabhängigkeitskampf auffordert  und seine Sklaven zu freien Menschen macht.  Diese strecken daraufhin ihre Macheten in die Luft und alle rufen mit voller Inbrunst: „Viva Cuba libre!“. Diese szenische Darstellung war eine Referenz an Carlos Manuel Céspedes, der als Großgrundbesitzer mit der Befreiung seiner Sklaven am 10. Oktober 1868 den ersten Unabhängigkeitskrieg Kubas gegen die spanische Kolonialmacht einleitete. Heute wird Céspedes als „Padre de la patria“ (Vater des Vaterlandes) bezeichnet, weil er alle Kubaner als seine „Söhne“ ansah und den Kampf auch nicht gegen die Befreiung seines Sohnes aus spanischer Gefangenschaft einstellen wollte.

Durch das ständige Behandeln der eigenen Geschichte, nicht nur in üblichen Unterrichtsstunden, sondern u.a. auch durch diese lebendigen Matutinos, wird die kubanische Geschichte auch in der Jugend wach gehalten. Die Kenntnis der eigenen Geschichte ist eine beeindruckend große Stärke des kubanischen Volkes und ein wichtiger Faktor für die Kontinuität der Revolution. Denn nur wer die verlust- und ruhmreiche kubanische Geschichte kennt, weiß die Errungenschaften der Revolution auch um den notwendigen Preis zu verteidigen.

La Nación Hermana Für Frieden in Venezuela

Das politische Jahr 2019 begann für die internationale Linke mit einem Schlag ins Gesicht: Die gewählte Regierung der bolivarischen Republik Venezuela und ihr Präsident Nicolás Maduro Moros, sind Opfer eines reaktionären Putschversuches geworden. Juan Guaidó, Führer der ultrarechten Opposition und Marionette der Vereinigten Staaten, erklärte sich Mitte Januar plötzlich selbst zum Präsidenten einer neuen Übergangsregierung. Weiterlesen

Filmrezension zum kubanischen Film „Un Traductor“

Das Lateinamerikanische Filmfestival:

Eine ganze Woche lang waren wir nun täglich im Kino, an manchen Tagen sogar mehrmals. Das Internationale Lateinamerikanische Filmfestival ist das Event zum Jahresende, auf das sich viele Bewohner*innen in Havanna freuen. An den Kinoschlangen trifft man Bekannte, man tauscht Filmempfehlungen aus und die ganze Stadt ist voll von Filmbegeisterten, Schauspielern, Regisseuren und Produzenten. Dieses Jahr war das 40ste Jubiläum des Festivals und in den 12 Kinos von Havanna wurden täglich Filme zu allen Tageszeiten ausgestrahlt.

Weiterlesen

„Me voy a donde me necesitan“

Entrevista con Olguita,
Enfermera y participante en las brigadas medicas en Guatemala 

En la Fiesta de los CDR el 27 de noviembre 2018 conocí a Sara, que vive con su marido y su hija Olguita en La Demajagua en la Isla de la Juventud. Orgullosa me cuenta que Olguita participó de 2013 a 2015 como enfermera en una brigada médica en Guatemala y me invito a mí y a Annette a su casa. La Invitación la aceptamos con gusto y pasamos algunas tardes con las dos mujeres, que también decidieron dejarse entrevistar por nosotras. Olga Lidia de Bardet Poruondo tiene 46 años y trabaja en el hospital de Nueva Gerona como jefa del departamento de la higiene. En el marco de su empleo entre otras cosas se ocupa de informar a las personas sobre los caminos de transmisión del Dengue y del Zika. Olguita ama su trabajo y eso se nota después de pocas frases. Mientras cuenta de Guatemala, sus ojos lucen y se ve clara su simpatía para el pueblo guatemalteco y su pasión por su trabajo.

Weiterlesen

Landwirtschaft und Umweltschutz Teil 1: Wo die Stille wohnt

Manchmal wird einem erst bewusst wie wichtig manche Dinge sind, wenn man sie nicht mehr hat. Ohne es im täglichen Leben zu merken werden wichtige Dinge zu Banalitäten, jedenfalls solange bis sie nicht mehr da sind. Nein, hier geht es nicht um irgendeinen Gebrauchsgegenstand, irgendein Deodorant oder einen Luxusgegenstand, der hier auf Kuba etwas schwieriger zu bekommen ist und den man nicht in jedem Laden findet. Es geht um etwas viel grundsätzlicheres:

Weiterlesen